Gemischter Chor “Harmonia” Blender – Theaterstück “Bürgermeisters Töchterlein”


In einem Städtchen am Rhein ist Schützenfest. Der Bürgermeister ist Schützenkönig geworden. Man bringt ihm, seiner Gemahlin und Bürgermeisters Töchterlein Ovationen dar. Zacharias, der Stadtsekretär, versucht vergeblich, sich der jungen Dame zu nähern. Der Bürgermeister stiftet für die jungen Burschen eine Scheibe. Wer die meisten Ringe schießt, darf Bürgermeisters Töchterlein zur Königstafel führen. Werner Stolzing, ein lustiger Student, der sich auf seiner Ferienwanderung am Rhein befindet, setzt es durch, an dem Schießen beteiligt zu werden. Zacharias, der in Werner einen guten Schützen wittert, erzählt, dass ihm die Hand des Bürgermeisters Töchterlein versprochen sei. Der Fremde lässt sich betören, wenn er den Preis erringt, die Ehre, Bürgermeisters Töchterlein zur Königstafel zu führen, Zacharias zu überlassen. Werner wird Sieger. Als ihn der Bürgermeister zu der Ehre beglückwünscht, verzichtet der Student zugunsten Zacharias. Lieserl schreit auf! Bürgermeisters, aufs schwerste verletzt, lassen Werner brüsk stehen. Lieserl klagt in einem Lied ihr Leid. Werner naht sich ihr und bittet die Stolze vergeblich um Verzeihung. Schweren Herzens sagt er Lebewohl und geht. Plötzlich ruft sie den Geliebten zurück, zwei Glückliche haben sich gefunden. Der Stadtsekretär hat völlig ausgespielt. Als Burschen und Mädel im Finale ihrer Freude zu dem Herzensbunde Ausdruck geben, ist auch der Bürgermeister besiegt und gibt seine Einwilligung.
Quelle: www.teich-verlag.de